No more plastic?

Interview with Miriam Weber from Hydra Marine Sciendes

Text: Angelika Brandt, 08.04.2021

We spoke to Miriam Weber from Hydra Marine Sciences about the opportunities presented by bioplastics, the major loss risks and the vital impact consumers have.

Dr. Weber, you examine the behavior of biodegradable polymers in oceans and local waterways. Are you seeing trends in bioplastics that are actually sustainable and have a future?

Miriam Weber: We certainly are. We’re working closely with standardization organizations at the moment. Our aim is to develop and establish official methods for evaluating the biodegradability of various substances in the environment. Moreover, how degradable a material is always depends on where it ends up: in an industrial composting facility, on a domestic compost heap or – and this is sadly still the case – in the ocean or in our rivers, lakes and soils. The question is do we want to become independent of fossil resources or do we focus our attention more on the end of life stage; in other words, on disposal? Ideally, we need to do both.

Once you have established the new standard, will we finally be able to use plastics to our hearts’ content with confidence?

MW: As inconvenient as it may sound at first, our top priority is to reduce, reduce, reduce. This applies not only to consumption, but also to the release of these products into the environment. To dolphins in the ocean, it doesn’t make any difference whether the fishing net they get caught in is made of petroleum-based or marine biodegradable plastic. Even biodegradable plastics don’t dissolve that quickly. What I mean is that, even with biodegradability, we won’t be able to get a grip on the mass accumulation of huge lumps of plastic – known as macroplastics – in the environment. The good thing is that, in most cases, it is possible to avoid releasing macroplastics into our environment. We need to do a massive amount of work on this on a global scale and at an unprecedented speed.

Nevertheless, even in the future we won’t be able to stop using plastic-like materials altogether. In your opinion, which materials and uses would be reasonable from an environmental and economical perspective?

MW: It will always be a case-by-case decision as to whether we replace a material with a biodegradable or alternative material or ban it altogether. We are using an interdisciplinary approach in the development of our evaluation matrix, meaning that we are incorporating a range of different perspectives. There are lots of areas of daily life where it doesn’t make sense to stop using plastics. If we were to remove all the plastic parts from a car, for example, the car would be heavier and this would increase fuel consumption dramatically – and it would of course be ridiculous to have wheels made of wood (she laughs).

In the case of mulching films, which are used in agriculture to reduce water consumption and pesticide use, biodegradability can be incredibly useful. If conventional plastic films are used, they have to be collected back in again. Losses occur, and recycling is difficult because the films are soiled with dirt, which means it hardly ever happens. Biodegradable films can be mixed in with the soil when the field is ploughed. Needless to say, their degradation must be safe for the environment. Biodegradability is also possible in cases where there is a “major loss risk,” such as for fishing products or cigarette butts. A third area where it is suitable includes items such as car tires, shoe soles, textiles, paints and also solar panels, which wear out over time and consequently release microplastics into the environment. A certain amount of contamination is unavoidable, which is why, in these cases, we need rapid and safe solutions that have been tested on the basis of an environment-related evaluation matrix.

“We will still be a to-go society, even after coronavirus.” Miriam Weber, Microbiologist and Managing Director of Hydra Marine Sciences GmbH

 

What’s the situation regarding plastic plates and cups? We are all familiar with them and are using them even more often during this coronavirus pandemic.

MW: We will obviously still be a to-go society, even in the future after coronavirus. We have to be realistic. But it depends on the individual case here, too. First off, it is a good idea to use reusable products. When we go on a picnic, we can bring our own tableware, for example. Christmas markets already use a system whereby all the stalls use the same plates, which are cleaned at a cleaning station. Some German cities are trialing a reusable deposit system for coffee to go, and various providers are taking part. How it works is that consumers buy a drink, at a coffee shop for instance, and can simply hand in their used cup to the next provider, such as at a bakery, for example, where it is cleaned and put back into circulation. Biodegradable products have proven their usefulness at major events, as they can be sent to the composting facility along with the food waste. If we want to become more sustainable as a society, it all comes down to what price consumers are willing to pay. This is a complex social issue, and bioplastics are just one part of it.

Do we perhaps just need to have more patience when it comes to bioplastics, like with other technological developments?

MW: Yes, absolutely. As a marine biologist who spends a lot of time in the natural environment and observes the consequences first-hand, I think it is vital that we continue to conduct research and develop solutions. Fortunately, consumers, NGOs, industry and governments all agree that plastics are not good for the environment. We are definitely getting to grips with the problem of plastic cups and plastic bags; the difficulty lies with the many examples of environmental contamination that I have already mentioned that we cannot or don’t want to avoid. They occur on a daily basis, and are sadly continuing to grow.

So, in that case, would it be ecologically ethical to continue investing in the research of alternative plastics?

MW: Absolutely. But material and product development is extremely expensive because the alternative material has to fulfil exactly the same requirements – such as tensile strength or fire resistance – as the current material. This takes us back to being more patient. But I think this has some very positive prospects, with European politicians and industrialists able to play a leading role. This would undoubtedly quickly result in the creation of some interesting new materials at an affordable cost – as I said, for unavoidable contamination in particular.

What recommendations would you make to consumers?

 

MW: I can merely encourage consumers to continue raising the issue of plastics in their daily lives, be it in their family circles, among friends or at work. This is an important lever that is often underestimated. If it weren’t for consumer engagement, the new EU ban on plastic disposable products would not have gotten off the ground anywhere near as quickly as it did. Public support would also be a big help for our evaluation and testing matrix that we are currently developing. Once this standard is in place, we will be able to ascertain much more quickly and easily whether a product is safely biodegradable and is indeed environmentally friendly.

Thank you very much for this informative interview. 

 

 

Vita

“If it weren’t for consumer engagement, we still wouldn’t have an EU plastics ban.”

Miriam Weber

Miriam Weber is a microbiologist and the Managing Director of Hydra Marine Sciences GmbH. For over a decade, the institute has been investigating phenomena such as the behavior of biodegradable polymers and compounds in the various ecosystems of global oceans and waters and developing relevant tests. Hydra is currently backing the development of an official method for evaluating the biodegradability of bioplastics.

Diesen Artikel teilen

Waste to Energy Anlage

Waste to Energy

, , , , How to turn waste into energy

Where to put the waste? One potential stopgap solution is waste-to-energy (WtE). Sonnenallee took a closer look at this.

Net Zero Homes

, , , , The path to CO2-neutral homes

Highly promising approaches for building a private home while taking climate protection into consideration.

Subline: Der Klimawandel hat ein Image-Problem Wir kennen vor allem die viel genutzten Motive des Klimawandels: schmelzende Polkappen, ertrinkende Eisbären und qualmende Industrieschornsteine. Dennoch ist der Klimawandel selten Bestandteil unserer Alltagsgespräche. Woran liegt das?  Dass diese Bilder nicht wirken, liegt vor allem an der einseitigen Darstellung dieser facettenreichen Problematik. Climate Outreach verfolgt deshalb das Ziel die Thematik in der Öffentlichkeit neu zu beleben durch die Formulierung eines entsprechenden Narrativs. Außerdem muss die Bildsprache angepasst werden, denn die Klimakrise hat viele Bilder und unterschiedlichste Auswirkungen, die entsprechend dargestellt werden müssen. Es geht um Bilder, die zeigen, wie sich die Klimakrise lokal auswirkt, aber gleichzeitig auch welche Chancen und Innovationen sie hervorbringt. Kurzum es fehlen authentische Bilder, die eine Verbindung zum eigenen Alltag herstellen.   Subline: Wie zeigt man den Klimawandel richtig? Die NPO kreierte sieben Kernprinzipien, wie man mit Bildern über den Klimawandel richtig kommuniziert. Um diese Prinzipien in Taten zu verwandeln, wurde von Climate Outreach das Programm Climate Visuals ins Leben gerufen. Die Erstellung des Programms begann auch hier mit einer simplen Frage. Ein Kunde fragte nach einer visuellen Kommunikationsstrategie für den Klimawandel. Als Climate Outreach dazu recherchierte, bemerkten sie, dass es diese Kommunikationsstrategie noch nicht gab. Den ersten Bericht dazu veröffentlichte die Umweltorganisation im Januar 2016. Hinter der NPO steht ein Team mit unterschiedlichsten Kompetenzen, das genau weiß, wie es die Menschen erreicht. Die Kommunikationsstärke setzt sich aus Kommunikationsexperten, Sozialwissenschaftlern und Klimaforschern zusammen, die gemeinsam den Klimawandel auf diese Weise bekämpfen wollen. Mit der richtigen Kommunikation und der korrekten Abbildung der größten Problematik des 21. Jahrhunderts versucht Climate Outreach eine umfassende Lösung zu bieten. Schließlich ist das Dilemma der Klimakrise vor allem eines ihres Images.  Damit die Klimakrise bildlich neu zum Ausdruck gebracht wird, führte das Programm eine Umfrage durch, die zwei verschiedene Methoden kombinierte. Zunächst wurden vier Diskussionsgruppen gegründet. Davon diskutierten je zwei Gruppen in London und Berlin. Hier besprachen die Teilnehmer verschiedene Klimakrisen-Bilder und diskutierten über deren Wirkung. Daraufhin erfolgte eine internationale Online-Befragung. Diese Umfrage umfasste 3.014 Befragte aus den USA, dem Vereinigten Königreich sowie Deutschland.  Daraus resultierten die Kernprinzipien beziehungsweise die folgenden sieben Regeln: Zeige authentische Personen auf Bildern und keine inszenierten  1.	Erzähle neue Stories 2.	Zeige Klimawandel-Auswirkungen im richtigen Verhältnis 3.	Die Auswirkungen der Klimakrise sind emotional-starke Bilder 4.	Kenne deine Zielgruppe 5.	Zeige lokale, aber ernste Auswirkungen 6.	Sei vorsichtig im Umgang mit Protestbildern  Die Umfrage kam zu dem Schluss, dass die meisten Menschen die klassischen Klimawandel-Bilder und -Geschichten kannten. Deshalb setzten sich nicht mehr aktiv mit diesen auseinander. Mit den 7 Regeln änderte sich das.  Somit entstanden nicht nur gänzlich neue Kernprinzipien in der Klimakrisen-Bildkommunikation, sondern führten auch zur Gründung von Climatevisuals.org. Dabei fungiert das Programm  laut eigenen Angaben als erste beweisgestützte Bild-Bibliothek der Welt. Dabei bleiben alle Rechte weiterhin bei den Fotografen, da Climate Visuals die Bilder nicht gehören. In den verschiedenen Galerien befinden sich thematisch-entsprechende Bilder, die mit einer Bildunterschrift versehen sind. Der Nutzer erfährt in kurzen Sätzen mehr über den Hintergrund des Fotos. Bild und Information verschmelzen zu einer neuen Darstellung des Klimawandels und schärfen den Fokus sowie den Wissenstand des Users. Ziel ist es von einer Protestkultur zurück zu einem öffentlichen Diskurs zu gelangen.      Subline: Wie sieht der Klimawandel nach den sieben Prinzipien aus?  Eine junge Frau steht auf einer hölzernen Leiter. fotografiert von Abbie Trayler-Smith, Panos Pictures. Eine wacklige Angelegenheit hoch in den Wipfeln. Doch die Frau ziert ein breites Lächeln, als sie die Solarpaneele neu justiert. Dieses Bild beschrieben die Teilnehmer als kraftvoll und leichtverständlich, und nahmen es als ein positives Beispiel im Kampf gegen den Klimawandel wahr.  Dieses Foto fällt dabei unter die Prinzipien: Zeig authentische Menschen und erzähle neue Stories. Ein weiteres Bild, eine weitere Story. Dass es in Indien immer wieder zu Überschwemmungen kommt, ist nicht überraschend zur Monsunzeit, jedoch werden diesen Regenfällen immer stärker. Auf diesem Bild erkennt man Menschen, die in einen Bus ein- und aussteigen, während sie mehr als knöcheltief im schlammigen Wasser stehen. Über ihren Köpfen sind Regenschirme gespannt. Bei diesem Bild hatten die Teilnehmer das Bedürfnis mehr über die abgebildeten Menschen zu erfahren. Ein Foto mit starker Wirkung: In entlegenen Gebieten, in denen es noch kein flächendeckendes Stromnetz gibt, ist Solarenergie eine günstige Möglichkeit Lampen erleuchten zu lassen. Dieses Bild fotografiert von Patrick Bentley (CC by 2.0) zeigt einen Jungen, der gerade seine Hausaufgaben macht. Es ist schon dunkel, aber dank der solarbetriebenen Leuchte kann er dennoch lernen. Bilder wie dieses lassen die Betrachter eine Verbindung aufbauen. Sie erkennen direkt einen positiven Nutzen der erneuerbaren Energien für den einzelnen Menschen.  Ein weiterer Faktor der erfolgreichen Bildkommunikation ist das Motiv an sich. Die Umfrage bewies, dass ein Bild länger betrachtet wird, wenn Menschen oder Tiere darauf abgebildet sind.  Neben der emotionalen Wirkung setzt Climate Visuals auf weitere Methoden. Eine davon ist die bildhafte Kontrapunktierung: Eine Waldabholzung auf der einen Seite und ein Mensch, der einen Setzling in einer ausgedörrten Landschaft pflanzt, auf der anderen Seite.  Durch die überwiegend visuelle Gestaltung des Internets hat Climate Visuals eine entsprechende Methodik entwickelt: Es werden mehrere Fotos aneinandergereiht oder zusammen abgebildet, um allein durch ihre Wirkung eine Geschichte zu erzählen. Anschließend wird diese Bilderreihe mit informativen Fakten untermauert.  Durch diese Methoden entstehen neue Wirkweisen und gleichzeitig wird eine nahbare sowie vielseitige Darstellung des Klimawandels kreiert.  Subline: Die Frage ist nun, hat dieses Programm tatsächlich etwas verändert?   Die britische Zeitung The Guardian hatte ihre redaktionellen Richtlinien hinsichtlich der bildlichen Darstellung des Klimawandels überdacht und dabei den Rat von Climate Visuals hinzugezogen. Gestützt auf die Erkenntnisse und Forschungsergebnisse des Programms, begann die berühmte Zeitung die Bilder entsprechend auszuwählen. Durch diesen Austausch erreicht Climate Visual indirekt bereits Millionen Leser im Vereinigten Königreich.  An dem Programm nehmen außer den Wissenschaftlern von Climate Outreach auch weltweit Fotografen teil. Sie bringen mit ihren Bildern diese wichtigen Stories in Umlauf und verschaffen ihnen dadurch Gehör.  Das Programm versucht, aufgebaut auf soziologischer Forschung in Europa und den USA, die aktuelle Bild-Kommunikation und Darstellung des Klimawandels nachhaltig zu verändern. Dadurch will es vor allem einen diverseren sowie emotional-zugänglicheren Umgang mit der Klimakrise gestalten. Gleichzeitig stellt Climate Visual mit diesem Programm eine bildgewaltige Ressource für verschiedenste Organisationen zusammen und stellt zugleich ein Handbuch für die richtige visuelle als auch sprachliche Kommunikation des Klimawandels zur Verfügung.  Mit diesen Mitteln können vor allem NGOs eine größere Zielgruppe erreichen und das Image des Klimawandels nachhaltig verändern. Zudem wird das Programm in Zukunft eine Partnerschaft mit TED Countdown eingehen, um die Wichtigkeit der Thematik weiter in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.  Durch die Verwendung und Verbreitung eines neuen Narrativs sowie neuer visueller Ressourcen schafft es Climate Visuals vielleicht, dass wir in Zukunft ein Foto näher betrachten, und endlich über den Klimawandel sprechen, wie wir auch über das Wetter reden.

The climate change image crisis

, , , , Why the melting of the polar ice caps leaves us cold

Climate change has an image problem. The NPO Climate Outreach wants to remedy this once and for all with its Climate Visuals program.

The fascination of the small steps that have so often moved big things – that is the core of “Sonnenallee”. Do something about climate change and global warming. Leave the following generations an environment worth living in. Think new, be courageous, have ideas and implement them. Sonnenallee tells the stories behind these people. Because we think that there is no more time to wait and see.

© 2019 SMA Solar Technology AG.