How the Climate Can Still Be Saved

Project Drawdown has the answers

Text: Markus Koch, 25.02.2021

Climate researchers worldwide are not only warning of the imminent climate disaster but also almost universally agree that it is still possible to avert it and to hit the vaunted target of keeping the average temperature increase below a figure of 1.5 to 2 degrees Celsius. But how?

It is too late for any debate over whether the end of coal-fired power plants, upgraded energy supply infrastructure or organic farming will save us. Minor tweaks here and there are no longer enough to change course.

Yet if we all do everything we can, all over the world and acting in unison, we have a chance to reach a state of carbon neutrality; in other words, to ensure that in the future, all emissions either cease or are offset. There is even a possibility of achieving “drawdown.”

This is the name given to a point in the future at which greenhouse gas concentrations in the atmosphere stop increasing and instead gradually begin to decline, resulting in constant negative emissions. Project Drawdown shows that and how we can reach this positive turning point by the middle of this century.

Initiated by environmentalist Paul Hawken, the non-profit organization began in 2014 with the aim of researching, evaluating and ultimately publishing all effective solutions for reversing global warming. Project Drawdown gained widespread attention three years later with the release of New York Times bestseller Drawdown – The Most Comprehensive Plan Ever Proposed to Reverse Global Warming.

Reducing sources of emissions, supporting carbon sinks, improving society

The organization’s team of scientists has accumulated an impressive collection of what is now well over a hundred solutions implemented in practice somewhere in the world, each of them evaluated in painstaking detail and arranged in a ranking according to its potential contribution to climate goals. To achieve drawdown, we merely need to expand significantly on what is already in place, according to the organization’s findings.

Despite enormous initial costs of $22.5–28.4 billion, this approach is expected to pay off even in financial terms, according to Project Drawdown’s calculations. It forecasts savings of $95.1–145.5 billion over the period covered, along with further economies in the healthcare system due to lower air pollution and averted damage to the climate.

Adapting production processes, cutting consumption, improving systems

Solutions in three areas of action and nine sectors demonstrate just how many options are available for effecting change. First, with by far the most potential to reduce emissions, comes electricity.

Global demand for electricity is undoubtedly going to increase, partly because the move away from fossil fuels means much more electrification and partly because there are 840 million people who have so far been without access to electricity. The forecast outcome of this is up to 119 metric gigatons of greenhouse gas emissions that can be avoided with large-scale PV power plants, for example, which can generate 25 percent of the electricity that the world needs, or around 17,000 terawatts.

Other significant alternatives for energy generation in the drawdown scenario include wind turbine systems and local photovoltaics, with the latter offering the potential to prevent as many as 69 metric gigatons of CO2 emissions. Biogas, biomass, solar thermal energy, wave and tidal current turbines – there is a wide range of well-developed technologies available.

In second place on the list of solutions for reducing CO2 emissions is making more efficient use of electricity, particularly in construction and industry, which are the main consumers of electrical energy. The list of actions includes LEDs and smart building management, as well as established technologies with a wealth of potential to be taken further, such as green roofs, dynamic glass and the marvel of multiple achievements at once that is the passive house.

Finally, general system improvements, such as flexible supply networks and storage systems for balancing supply and demand are of fundamental importance for the switch to renewable energies.

Momentum driving start-ups and investors

Energy, industry, buildings, agriculture and food, natural and artificial carbon sinks – lurking in every sector are principles that, when implemented on a large scale, offer a wealth of economic potential.

These include traditional practices such as biomass carbonization and composting, emulating natural structures in various types of agroforestry, cultivating and using bamboo, and planting trees in exploited areas such as quarries and coal mines.

The cement industry is responsible for 5–6 percent of CO2 emissions. The standardized production of an equivalent construction material without the need for enormous amounts of energy is likely to be a goldmine. There is already research and experimentation taking place in a number of locations on raw materials that can burn at lower temperatures, additives from industrial waste such as slag and fly ash as well as “bacterial concrete.”

Enormous positive effects on climate change can be achieved with climate-neutral agriculture such as bamboo cultivation, as well as access to education for girls and women worldwide.

As quickly, safely and equitably as possible

Stopping climate change as quickly, safely and equitably as possible is the mission of Project Drawdown. Achieving this will require action not only from business but also from government, the public sector and each individual.

No matter what the intended climate target – 1.5 or 2 degrees – it is inevitable that health and education will always feature among the top five sectors in the Drawdown ranking. The Project therefore regards access to education as one of the five most significant elements of climate protection. That is all the more so given that the global carbon footprint of each country is inextricably linked to its population growth.

Project Drawdown believes that all countries have an obligation in terms of better education for women and girls, not just the less developed nations. If women worldwide – including in predominantly Catholic countries in Europe and the U.S.– were to gain better access to knowledge and contraception, this would do a great deal to safeguard fundamental rights and human dignity. However, according to the Project, cutting the overall birth rate would have some extremely positive secondary effects for the planet.

Another fascinating aspect is just what immense savings in CO2 emissions could be achieved as a sum of small-scale, local solutions. That includes forest tenure for indigenous peoples, more smallholder or ecological agriculture, creating wetlands, targeted pasture farming and astonishingly effective technology for sustainable rice cultivation.

In terms of reducing carbon footprints, local authorities are often already miles ahead of their national governments. Once they really get going – cycling infrastructure, pedestrian-friendly city centers, attractive public transit options, reasonable subsidy programs – the knock-on effects are tremendous.

Last but not least, and with apologies to barbecue aficionados, a largely plant-based diet comes very close to large-scale PV power plants in terms of its potential for effectiveness in a 1.5-degree scenario – specifically, it occupies fourth place in the rankings. The only other thing ahead of it is the 94 metric gigatons of energy wasted by discarded and thus unnecessarily produced food. Tackling both of these together has the added bonus of less belching cattle.

Partners for a rapid reversal

“These solutions are tools of possibility in the face of a seemingly impossible challenge. They must not remain the domain of specialists or select groups.” This assertion is made in the Drawdown Review, a recent publication on drawdown research and analysis.

While Project Drawdown as a source of information has very probably influenced a number of school curricula, climate strategies, corporate commitments, foundation objectives and local activities so far, Drawdown Labs, established in October 2020, is intended to play an active role in carrying these tools of possibility out into the world.

The founding members of the strategic network, including companies such as Google, IDEO, Lime and Trane, have undertaken to help reduce global CO2 emissions beyond merely concentrating on their own operational processes. The objective is to develop in-house solutions and tools for fighting climate change.

Copy, imitate, scale – preferably right now.

“Immense commitment, collaboration and ingenuity will be necessary to depart the perilous path we are on and realize the path that’s possible. But the mission is clear: Make possibility reality.”

Everyone who signs up to this mission is expecting Project Drawdown to provide a promising template for saving the climate.

Diesen Artikel teilen

Subline: Der Klimawandel hat ein Image-Problem Wir kennen vor allem die viel genutzten Motive des Klimawandels: schmelzende Polkappen, ertrinkende Eisbären und qualmende Industrieschornsteine. Dennoch ist der Klimawandel selten Bestandteil unserer Alltagsgespräche. Woran liegt das?  Dass diese Bilder nicht wirken, liegt vor allem an der einseitigen Darstellung dieser facettenreichen Problematik. Climate Outreach verfolgt deshalb das Ziel die Thematik in der Öffentlichkeit neu zu beleben durch die Formulierung eines entsprechenden Narrativs. Außerdem muss die Bildsprache angepasst werden, denn die Klimakrise hat viele Bilder und unterschiedlichste Auswirkungen, die entsprechend dargestellt werden müssen. Es geht um Bilder, die zeigen, wie sich die Klimakrise lokal auswirkt, aber gleichzeitig auch welche Chancen und Innovationen sie hervorbringt. Kurzum es fehlen authentische Bilder, die eine Verbindung zum eigenen Alltag herstellen.   Subline: Wie zeigt man den Klimawandel richtig? Die NPO kreierte sieben Kernprinzipien, wie man mit Bildern über den Klimawandel richtig kommuniziert. Um diese Prinzipien in Taten zu verwandeln, wurde von Climate Outreach das Programm Climate Visuals ins Leben gerufen. Die Erstellung des Programms begann auch hier mit einer simplen Frage. Ein Kunde fragte nach einer visuellen Kommunikationsstrategie für den Klimawandel. Als Climate Outreach dazu recherchierte, bemerkten sie, dass es diese Kommunikationsstrategie noch nicht gab. Den ersten Bericht dazu veröffentlichte die Umweltorganisation im Januar 2016. Hinter der NPO steht ein Team mit unterschiedlichsten Kompetenzen, das genau weiß, wie es die Menschen erreicht. Die Kommunikationsstärke setzt sich aus Kommunikationsexperten, Sozialwissenschaftlern und Klimaforschern zusammen, die gemeinsam den Klimawandel auf diese Weise bekämpfen wollen. Mit der richtigen Kommunikation und der korrekten Abbildung der größten Problematik des 21. Jahrhunderts versucht Climate Outreach eine umfassende Lösung zu bieten. Schließlich ist das Dilemma der Klimakrise vor allem eines ihres Images.  Damit die Klimakrise bildlich neu zum Ausdruck gebracht wird, führte das Programm eine Umfrage durch, die zwei verschiedene Methoden kombinierte. Zunächst wurden vier Diskussionsgruppen gegründet. Davon diskutierten je zwei Gruppen in London und Berlin. Hier besprachen die Teilnehmer verschiedene Klimakrisen-Bilder und diskutierten über deren Wirkung. Daraufhin erfolgte eine internationale Online-Befragung. Diese Umfrage umfasste 3.014 Befragte aus den USA, dem Vereinigten Königreich sowie Deutschland.  Daraus resultierten die Kernprinzipien beziehungsweise die folgenden sieben Regeln: Zeige authentische Personen auf Bildern und keine inszenierten  1.	Erzähle neue Stories 2.	Zeige Klimawandel-Auswirkungen im richtigen Verhältnis 3.	Die Auswirkungen der Klimakrise sind emotional-starke Bilder 4.	Kenne deine Zielgruppe 5.	Zeige lokale, aber ernste Auswirkungen 6.	Sei vorsichtig im Umgang mit Protestbildern  Die Umfrage kam zu dem Schluss, dass die meisten Menschen die klassischen Klimawandel-Bilder und -Geschichten kannten. Deshalb setzten sich nicht mehr aktiv mit diesen auseinander. Mit den 7 Regeln änderte sich das.  Somit entstanden nicht nur gänzlich neue Kernprinzipien in der Klimakrisen-Bildkommunikation, sondern führten auch zur Gründung von Climatevisuals.org. Dabei fungiert das Programm  laut eigenen Angaben als erste beweisgestützte Bild-Bibliothek der Welt. Dabei bleiben alle Rechte weiterhin bei den Fotografen, da Climate Visuals die Bilder nicht gehören. In den verschiedenen Galerien befinden sich thematisch-entsprechende Bilder, die mit einer Bildunterschrift versehen sind. Der Nutzer erfährt in kurzen Sätzen mehr über den Hintergrund des Fotos. Bild und Information verschmelzen zu einer neuen Darstellung des Klimawandels und schärfen den Fokus sowie den Wissenstand des Users. Ziel ist es von einer Protestkultur zurück zu einem öffentlichen Diskurs zu gelangen.      Subline: Wie sieht der Klimawandel nach den sieben Prinzipien aus?  Eine junge Frau steht auf einer hölzernen Leiter. fotografiert von Abbie Trayler-Smith, Panos Pictures. Eine wacklige Angelegenheit hoch in den Wipfeln. Doch die Frau ziert ein breites Lächeln, als sie die Solarpaneele neu justiert. Dieses Bild beschrieben die Teilnehmer als kraftvoll und leichtverständlich, und nahmen es als ein positives Beispiel im Kampf gegen den Klimawandel wahr.  Dieses Foto fällt dabei unter die Prinzipien: Zeig authentische Menschen und erzähle neue Stories. Ein weiteres Bild, eine weitere Story. Dass es in Indien immer wieder zu Überschwemmungen kommt, ist nicht überraschend zur Monsunzeit, jedoch werden diesen Regenfällen immer stärker. Auf diesem Bild erkennt man Menschen, die in einen Bus ein- und aussteigen, während sie mehr als knöcheltief im schlammigen Wasser stehen. Über ihren Köpfen sind Regenschirme gespannt. Bei diesem Bild hatten die Teilnehmer das Bedürfnis mehr über die abgebildeten Menschen zu erfahren. Ein Foto mit starker Wirkung: In entlegenen Gebieten, in denen es noch kein flächendeckendes Stromnetz gibt, ist Solarenergie eine günstige Möglichkeit Lampen erleuchten zu lassen. Dieses Bild fotografiert von Patrick Bentley (CC by 2.0) zeigt einen Jungen, der gerade seine Hausaufgaben macht. Es ist schon dunkel, aber dank der solarbetriebenen Leuchte kann er dennoch lernen. Bilder wie dieses lassen die Betrachter eine Verbindung aufbauen. Sie erkennen direkt einen positiven Nutzen der erneuerbaren Energien für den einzelnen Menschen.  Ein weiterer Faktor der erfolgreichen Bildkommunikation ist das Motiv an sich. Die Umfrage bewies, dass ein Bild länger betrachtet wird, wenn Menschen oder Tiere darauf abgebildet sind.  Neben der emotionalen Wirkung setzt Climate Visuals auf weitere Methoden. Eine davon ist die bildhafte Kontrapunktierung: Eine Waldabholzung auf der einen Seite und ein Mensch, der einen Setzling in einer ausgedörrten Landschaft pflanzt, auf der anderen Seite.  Durch die überwiegend visuelle Gestaltung des Internets hat Climate Visuals eine entsprechende Methodik entwickelt: Es werden mehrere Fotos aneinandergereiht oder zusammen abgebildet, um allein durch ihre Wirkung eine Geschichte zu erzählen. Anschließend wird diese Bilderreihe mit informativen Fakten untermauert.  Durch diese Methoden entstehen neue Wirkweisen und gleichzeitig wird eine nahbare sowie vielseitige Darstellung des Klimawandels kreiert.  Subline: Die Frage ist nun, hat dieses Programm tatsächlich etwas verändert?   Die britische Zeitung The Guardian hatte ihre redaktionellen Richtlinien hinsichtlich der bildlichen Darstellung des Klimawandels überdacht und dabei den Rat von Climate Visuals hinzugezogen. Gestützt auf die Erkenntnisse und Forschungsergebnisse des Programms, begann die berühmte Zeitung die Bilder entsprechend auszuwählen. Durch diesen Austausch erreicht Climate Visual indirekt bereits Millionen Leser im Vereinigten Königreich.  An dem Programm nehmen außer den Wissenschaftlern von Climate Outreach auch weltweit Fotografen teil. Sie bringen mit ihren Bildern diese wichtigen Stories in Umlauf und verschaffen ihnen dadurch Gehör.  Das Programm versucht, aufgebaut auf soziologischer Forschung in Europa und den USA, die aktuelle Bild-Kommunikation und Darstellung des Klimawandels nachhaltig zu verändern. Dadurch will es vor allem einen diverseren sowie emotional-zugänglicheren Umgang mit der Klimakrise gestalten. Gleichzeitig stellt Climate Visual mit diesem Programm eine bildgewaltige Ressource für verschiedenste Organisationen zusammen und stellt zugleich ein Handbuch für die richtige visuelle als auch sprachliche Kommunikation des Klimawandels zur Verfügung.  Mit diesen Mitteln können vor allem NGOs eine größere Zielgruppe erreichen und das Image des Klimawandels nachhaltig verändern. Zudem wird das Programm in Zukunft eine Partnerschaft mit TED Countdown eingehen, um die Wichtigkeit der Thematik weiter in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.  Durch die Verwendung und Verbreitung eines neuen Narrativs sowie neuer visueller Ressourcen schafft es Climate Visuals vielleicht, dass wir in Zukunft ein Foto näher betrachten, und endlich über den Klimawandel sprechen, wie wir auch über das Wetter reden.

The climate change image crisis

, , , , Why the melting of the polar ice caps leaves us cold

Climate change has an image problem. The NPO Climate Outreach wants to remedy this once and for all with its Climate Visuals program.

Dezentrale Energie

A Small-Scale Approach to the Big Picture

, , , , , , , Distributed power generation – the key to greater sustainability

A distributed energy supply offers cheap, green and sustainable electricity from the local region.

Reverse combustion

, , , , Aviation fuel from light and air

It all started with a crazy idea at the ETH Zurich. Dr. Gianluca Ambrosetti talks about his invention of synthetic fuel.

The fascination of the small steps that have so often moved big things – that is the core of “Sonnenallee”. Do something about climate change and global warming. Leave the following generations an environment worth living in. Think new, be courageous, have ideas and implement them. Sonnenallee tells the stories behind these people. Because we think that there is no more time to wait and see.

© 2019 SMA Solar Technology AG.