The Quantum Philosopher

“We don’t require only rationality and logic, but social and emotional intelligence as well.”

Text: Mareike Scheffer, 02.02.2021

Anders Indset is an entrepreneur, publicist and is in demand above all as an economic philosopher. The native Norwegian is a sought-after public speaker and he is called on to advise international business executives. In his latest book “The Quantum Economy – What Comes After “Digital”?” he paints a picture of a future economy with a “new operating system for a humanistic world.” The coronavirus pandemic provided him with inspiration for a future title “The Infected Mind,” which he is currently still working on. The unconventional thinking of the 41-year-old, who the media has dubbed a “rock ‘n’ roll Plato,” comes across not only in his arguments but also in his interview with Sonnenallee, as he prefers to be addressed informally

Sonnenallee: One of your arguments is that in our digitalized world humans are making themselves obsolete as a species, homo obsoletus. What brings you to the conclusion that humans are making themselves obsolete?

Anders Indset: Lots of people don’t think for themselves anymore. They are driven and programmed by stimuli. They are overwhelmed by the mass of information so they allow online search engines to narrow down their choices, enabling themselves to be managed by recommendation algorithms and thereby becoming prisoners of their own freedom. They feel as though they constantly have to deliver and perform. I liken it to a form of self-exploitation. But what humans are increasingly lacking is their own initiative, independent thinking and personal positive ideals.

So your plea is for us to slow down. Do you think that the current pandemic is forcing people to slow down?

AI: I’m not seeing any signs of that at the moment. I don’t believe that the current coronavirus pandemic is a relevant factor in inspiring change as such. But it may have the potential to accelerate the underlying forces of change. I get the impression at the moment that things that used to take ten years are now becoming possible within ten months. So I think we are speeding up rather than slowing down. Anyway, only genuine crises can inspire true upheaval.

You don’t class the current situation as a genuine crisis?

AI: It may well seem like a crisis for a decadent society. But, from my perspective, it isn’t a real crisis. Real crises are more threatening to our very existence. They are a matter of life, of survival. Obviously we’re going through some tough times at the moment and people are extremely worried. It’s just that, in my eyes, a real crisis looks somewhat different. It entails a lot more pain and anguish. It involves a situation like we had after the Second World War in Europe.

So what do you consider to be the bigger issue at the moment?

AI: The issue is less that coronavirus is infecting us, but rather that our thinking was already infected before coronavirus. We respond to tweets and headlines in a purely superficial way nowadays. We come upon absolutes and ideologies that we don’t even understand anymore. But it is in times of chaos, in particular, that people look for simple solutions and stable structures, and that’s a dangerous thing. This leads to reactionism. But we have to question our old self-evident truths in order to come to an understanding of the world, to understand a complex world by learning to comprehend the interdependencies.

How do we do that? Where, specifically, would you start?

AI: More than ever, social media are telling us that we need to be against something. But what we really need is a lot more fresh inspiration, ideas and solutions. I don’t think that the problem can be resolved by politics. Politics is mainly about preservation and administration and less about creation. What we need to do is heal our thinking, and this can only be achieved through education. Our learning is geared toward passing a final exam or getting a good grade. This thinking is completely outdated. In this day and age, our computational skills are already completely inferior to technology. So we need to think in the blanks that artificial intelligence cannot fill. Instead, we need to teach young people the ability to learn and think independently. Today, it’s all about the interaction between man and machine and the future of organized human life. We need people with the capacity to be creative, today and tomorrow. People who understand people. That is a rather practical philosophy.

“We ignore disciplines like philosophy, psychology and art.”

The world of work is undergoing a process of digital transformation. What do you think the fundamentally important aspects are and how should your coined term of a quantum economy be understood in this context?

AI: The first thing we need is digital enlightenment to produce a kind of renaissance. In our economic thinking, we ignore disciplines like philosophy, psychology and art. Some people even claim that philosophy is an old-fashioned discipline that can no longer provide answers to modern-day questions. I believe that the opposite is true. The only way for us to build a quantum economy and an enlightened society is to take a holistic approach – and that requires not just rationality and logic, but social and emotional intelligence as well. Not just an IQ, but also a “WeQ.” Humanism and humanity should not be left by the wayside as we rethink our economy.

What role do renewable energies play in the quantum economy?

AI: We’re not going to turn back the clock; energy is more important than ever in this digital age. But what isn’t going to help us whatsoever is to engage in eco-hysteria. That’s why I’m always talking about an eco-utopia as a positive ideal. In a new economy, we certainly won’t stop flying, but we can do it in a more environmentally friendly way. We shouldn’t keep using old technologies. But investment in new technologies will inevitably result in ecological collapse. The understanding of this is often not given enough attention in public debates.

Anders Indset on his quantum economy:

The quantum economy will change our society for the good of mankind. The Q economy will not only satisfy our material needs, but will also help us expand our talents and live out our dreams. The economy of the future will govern all fundamental areas of society: our material needs, our social relationships (both virtual and real), our political administration, education, culture, our spiritual development and our self-realization.

In your book, you talk about the fact that we need action heroes. What nuggets of wisdom are you currently imparting to executives at your seminars to help them become action heroes?

AI: For executives, it is becoming clearer now more than ever that it’s not management but leadership that is key. My message to them is: It’s up to you to decide how to apply your principles and what course of action to take, and how these things influence you and others. Lead the way as a role model and creative thinker, respect the people around you, adopt your own style, and clearly express what you stand for and what you love. Become an agent of change – even if it only affects your own reality.

Have you applied your principles to yourself as well? What important decisions have you made in your life? Is there one that stands out?

AI: For me, it was a rather gradual transformation from a turbo capitalist who experienced the highs and lows of entrepreneurship into the man I am today. Earning more money alone didn’t enrich my life. It’s a process of learning to let go and setting out what is right and what is important for you personally. It’s a pleasure and a privilege for me to get up every day and do something that fulfils me.

What has been your personal experience of 2020?

AI: I’ve not been able to give anywhere near as many talks, I’ve been to fewer events. I’m missing human interaction in particular. But I’m in a very privileged position and have been able to enjoy this time and use it to work on my own personal development. I’ve read a lot and I’m now turning all this input into output. I’ve started to write my new book “The Infected Mind”.

So does that mean we’ll soon get to read a new book from the “rock ‘n’ roll Plato”? How do you feel about this nickname?

AI: The media comes up with these names. I understand why and take it on board, but it bears no relevance to the content of my work.

Thank you for the exciting insights.

Vita

Anders Indset , geboren 1978 in Trondheim, ist einer der weltweit führenden Wirtschaftsphilosophen und ein vertrauter Sparringspartner für internationale CEOs und politische Führungskräfte.

Der gebürtige Norweger, mit Sitz in Frankfurt, ist Gastdozent an führenden internationalen Business Schools und ist bekannt für seine unkonventionelle Denkweise. Thinkers50, das führende Ranking der globalen Management-Vordenker, hat ihn jüngst als einen der 30 globalen Vordenker aufgenommen, die “die Zukunft der Unternehmensführung nachhaltig gestalten und verändern werden”.

1998 kam Indset nach Deutschland, um die deutsche Sprache zu lernen und die Deutsche Philosophie in ihrer Muttersprache zu studieren. Nach einer Karriere als Leistungssportler startete er zudem seine unternehmerische Laufbahn. Er ist Founding Partner des Global Institute of Leadership and Technology und Advisory Board Member von Terra Quantum, einem Schweizer Pionier in der Quantentechnologie.

Sein letztes Buch “Quantenwirtschaft – Was kommt nach der Digitalisierung?” ist in kürzester Zeit auf der Spiegel-Bestsellerliste eingestiegen und belegte Platz #1 im Manager Magazin und Handelsblatt als das meistverkaufte Wirtschaftsbuch in Deutschland.

Für das Handelsblatt verfasst Indset seit 2018 eine monatliche Kolumne.

Indset hat die Bücher Wildes Wissen (2017) und Quantenwirtschaft (2019) veröffentlicht. Derzeit arbeitet er an seinem dritten Buch.

Diesen Artikel teilen
Subline: Der Klimawandel hat ein Image-Problem Wir kennen vor allem die viel genutzten Motive des Klimawandels: schmelzende Polkappen, ertrinkende Eisbären und qualmende Industrieschornsteine. Dennoch ist der Klimawandel selten Bestandteil unserer Alltagsgespräche. Woran liegt das?  Dass diese Bilder nicht wirken, liegt vor allem an der einseitigen Darstellung dieser facettenreichen Problematik. Climate Outreach verfolgt deshalb das Ziel die Thematik in der Öffentlichkeit neu zu beleben durch die Formulierung eines entsprechenden Narrativs. Außerdem muss die Bildsprache angepasst werden, denn die Klimakrise hat viele Bilder und unterschiedlichste Auswirkungen, die entsprechend dargestellt werden müssen. Es geht um Bilder, die zeigen, wie sich die Klimakrise lokal auswirkt, aber gleichzeitig auch welche Chancen und Innovationen sie hervorbringt. Kurzum es fehlen authentische Bilder, die eine Verbindung zum eigenen Alltag herstellen.   Subline: Wie zeigt man den Klimawandel richtig? Die NPO kreierte sieben Kernprinzipien, wie man mit Bildern über den Klimawandel richtig kommuniziert. Um diese Prinzipien in Taten zu verwandeln, wurde von Climate Outreach das Programm Climate Visuals ins Leben gerufen. Die Erstellung des Programms begann auch hier mit einer simplen Frage. Ein Kunde fragte nach einer visuellen Kommunikationsstrategie für den Klimawandel. Als Climate Outreach dazu recherchierte, bemerkten sie, dass es diese Kommunikationsstrategie noch nicht gab. Den ersten Bericht dazu veröffentlichte die Umweltorganisation im Januar 2016. Hinter der NPO steht ein Team mit unterschiedlichsten Kompetenzen, das genau weiß, wie es die Menschen erreicht. Die Kommunikationsstärke setzt sich aus Kommunikationsexperten, Sozialwissenschaftlern und Klimaforschern zusammen, die gemeinsam den Klimawandel auf diese Weise bekämpfen wollen. Mit der richtigen Kommunikation und der korrekten Abbildung der größten Problematik des 21. Jahrhunderts versucht Climate Outreach eine umfassende Lösung zu bieten. Schließlich ist das Dilemma der Klimakrise vor allem eines ihres Images.  Damit die Klimakrise bildlich neu zum Ausdruck gebracht wird, führte das Programm eine Umfrage durch, die zwei verschiedene Methoden kombinierte. Zunächst wurden vier Diskussionsgruppen gegründet. Davon diskutierten je zwei Gruppen in London und Berlin. Hier besprachen die Teilnehmer verschiedene Klimakrisen-Bilder und diskutierten über deren Wirkung. Daraufhin erfolgte eine internationale Online-Befragung. Diese Umfrage umfasste 3.014 Befragte aus den USA, dem Vereinigten Königreich sowie Deutschland.  Daraus resultierten die Kernprinzipien beziehungsweise die folgenden sieben Regeln: Zeige authentische Personen auf Bildern und keine inszenierten  1.	Erzähle neue Stories 2.	Zeige Klimawandel-Auswirkungen im richtigen Verhältnis 3.	Die Auswirkungen der Klimakrise sind emotional-starke Bilder 4.	Kenne deine Zielgruppe 5.	Zeige lokale, aber ernste Auswirkungen 6.	Sei vorsichtig im Umgang mit Protestbildern  Die Umfrage kam zu dem Schluss, dass die meisten Menschen die klassischen Klimawandel-Bilder und -Geschichten kannten. Deshalb setzten sich nicht mehr aktiv mit diesen auseinander. Mit den 7 Regeln änderte sich das.  Somit entstanden nicht nur gänzlich neue Kernprinzipien in der Klimakrisen-Bildkommunikation, sondern führten auch zur Gründung von Climatevisuals.org. Dabei fungiert das Programm  laut eigenen Angaben als erste beweisgestützte Bild-Bibliothek der Welt. Dabei bleiben alle Rechte weiterhin bei den Fotografen, da Climate Visuals die Bilder nicht gehören. In den verschiedenen Galerien befinden sich thematisch-entsprechende Bilder, die mit einer Bildunterschrift versehen sind. Der Nutzer erfährt in kurzen Sätzen mehr über den Hintergrund des Fotos. Bild und Information verschmelzen zu einer neuen Darstellung des Klimawandels und schärfen den Fokus sowie den Wissenstand des Users. Ziel ist es von einer Protestkultur zurück zu einem öffentlichen Diskurs zu gelangen.      Subline: Wie sieht der Klimawandel nach den sieben Prinzipien aus?  Eine junge Frau steht auf einer hölzernen Leiter. fotografiert von Abbie Trayler-Smith, Panos Pictures. Eine wacklige Angelegenheit hoch in den Wipfeln. Doch die Frau ziert ein breites Lächeln, als sie die Solarpaneele neu justiert. Dieses Bild beschrieben die Teilnehmer als kraftvoll und leichtverständlich, und nahmen es als ein positives Beispiel im Kampf gegen den Klimawandel wahr.  Dieses Foto fällt dabei unter die Prinzipien: Zeig authentische Menschen und erzähle neue Stories. Ein weiteres Bild, eine weitere Story. Dass es in Indien immer wieder zu Überschwemmungen kommt, ist nicht überraschend zur Monsunzeit, jedoch werden diesen Regenfällen immer stärker. Auf diesem Bild erkennt man Menschen, die in einen Bus ein- und aussteigen, während sie mehr als knöcheltief im schlammigen Wasser stehen. Über ihren Köpfen sind Regenschirme gespannt. Bei diesem Bild hatten die Teilnehmer das Bedürfnis mehr über die abgebildeten Menschen zu erfahren. Ein Foto mit starker Wirkung: In entlegenen Gebieten, in denen es noch kein flächendeckendes Stromnetz gibt, ist Solarenergie eine günstige Möglichkeit Lampen erleuchten zu lassen. Dieses Bild fotografiert von Patrick Bentley (CC by 2.0) zeigt einen Jungen, der gerade seine Hausaufgaben macht. Es ist schon dunkel, aber dank der solarbetriebenen Leuchte kann er dennoch lernen. Bilder wie dieses lassen die Betrachter eine Verbindung aufbauen. Sie erkennen direkt einen positiven Nutzen der erneuerbaren Energien für den einzelnen Menschen.  Ein weiterer Faktor der erfolgreichen Bildkommunikation ist das Motiv an sich. Die Umfrage bewies, dass ein Bild länger betrachtet wird, wenn Menschen oder Tiere darauf abgebildet sind.  Neben der emotionalen Wirkung setzt Climate Visuals auf weitere Methoden. Eine davon ist die bildhafte Kontrapunktierung: Eine Waldabholzung auf der einen Seite und ein Mensch, der einen Setzling in einer ausgedörrten Landschaft pflanzt, auf der anderen Seite.  Durch die überwiegend visuelle Gestaltung des Internets hat Climate Visuals eine entsprechende Methodik entwickelt: Es werden mehrere Fotos aneinandergereiht oder zusammen abgebildet, um allein durch ihre Wirkung eine Geschichte zu erzählen. Anschließend wird diese Bilderreihe mit informativen Fakten untermauert.  Durch diese Methoden entstehen neue Wirkweisen und gleichzeitig wird eine nahbare sowie vielseitige Darstellung des Klimawandels kreiert.  Subline: Die Frage ist nun, hat dieses Programm tatsächlich etwas verändert?   Die britische Zeitung The Guardian hatte ihre redaktionellen Richtlinien hinsichtlich der bildlichen Darstellung des Klimawandels überdacht und dabei den Rat von Climate Visuals hinzugezogen. Gestützt auf die Erkenntnisse und Forschungsergebnisse des Programms, begann die berühmte Zeitung die Bilder entsprechend auszuwählen. Durch diesen Austausch erreicht Climate Visual indirekt bereits Millionen Leser im Vereinigten Königreich.  An dem Programm nehmen außer den Wissenschaftlern von Climate Outreach auch weltweit Fotografen teil. Sie bringen mit ihren Bildern diese wichtigen Stories in Umlauf und verschaffen ihnen dadurch Gehör.  Das Programm versucht, aufgebaut auf soziologischer Forschung in Europa und den USA, die aktuelle Bild-Kommunikation und Darstellung des Klimawandels nachhaltig zu verändern. Dadurch will es vor allem einen diverseren sowie emotional-zugänglicheren Umgang mit der Klimakrise gestalten. Gleichzeitig stellt Climate Visual mit diesem Programm eine bildgewaltige Ressource für verschiedenste Organisationen zusammen und stellt zugleich ein Handbuch für die richtige visuelle als auch sprachliche Kommunikation des Klimawandels zur Verfügung.  Mit diesen Mitteln können vor allem NGOs eine größere Zielgruppe erreichen und das Image des Klimawandels nachhaltig verändern. Zudem wird das Programm in Zukunft eine Partnerschaft mit TED Countdown eingehen, um die Wichtigkeit der Thematik weiter in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.  Durch die Verwendung und Verbreitung eines neuen Narrativs sowie neuer visueller Ressourcen schafft es Climate Visuals vielleicht, dass wir in Zukunft ein Foto näher betrachten, und endlich über den Klimawandel sprechen, wie wir auch über das Wetter reden.

The climate change image crisis

, , , , Why the melting of the polar ice caps leaves us cold

Climate change has an image problem. The NPO Climate Outreach wants to remedy this once and for all with its Climate Visuals program.

Dezentrale Energie

A Small-Scale Approach to the Big Picture

, , , , , , , Distributed power generation – the key to greater sustainability

A distributed energy supply offers cheap, green and sustainable electricity from the local region.

Reverse combustion

, , , , Aviation fuel from light and air

It all started with a crazy idea at the ETH Zurich. Dr. Gianluca Ambrosetti talks about his invention of synthetic fuel.

The fascination of the small steps that have so often moved big things – that is the core of “Sonnenallee”. Do something about climate change and global warming. Leave the following generations an environment worth living in. Think new, be courageous, have ideas and implement them. Sonnenallee tells the stories behind these people. Because we think that there is no more time to wait and see.

© 2019 SMA Solar Technology AG.