Solarpanel auf dem Dach

„Menschen glauben an den Erfolg der Energiewende.”

Ein Gespräch mit Andreas Kühl über Engagement, verfehlte Ziele und Handlungsbedarf in der Politik.

Wie steht es um die Energiewende 2020? Andreas Kühl, Diplom-Ingenieur und Energieblogger, berichtet seit fast zwei Jahrzehnten auf energynet.de rund um das Thema Energie und pusht damit die Diskussion um die Energiewende. Fachlich versiert, aber auch mal gegen den Strich. Vielleicht ein Grund für seine große Zahl an Followern. Mit knapp 9.000 Lesern gehört sein Blog zu den erfolgreichsten Energieblogs in Deutschlands. Sein Eindruck zur aktuellen Lage: Für die meisten Menschen geht die Energiewende viel zu langsam voran.

Wenn man vielen Medienberichten Glauben schenkt, steht es nicht gut um die Energiewende. (Die gesetzten Ziele werden laut McKinsey nicht erreicht, selbst im Jahr 2050 ist noch nicht die Rede von einem vollständigen Umstieg.) Ist die Energiewende so in Ihren Augen überhaupt noch zu schaffen?

Andreas Kühl: Es wird tatsächlich schwierig die Umstellung auf eine vollständige Energieversorgung noch zu schaffen. Technisch und auch wirtschaftlich habe ich jedoch wenig Bedenken. In dieser Hinsicht steigt meine Zuversicht an. Die Entwicklung neuer Technologien schreitet voran und es gibt neue innovative Geschäftsmodelle. Aber es gibt nach wie vor große Widerstände, die mir große Sorgen bereiten. Da sind nach wie vor hohe politische Widerstände zu überwinden und eine Regulierung des Energiemarktes, die an das alte Energiesystem mit wenigen großen Kraftwerken angepasst ist.

Über Ihre Plattform bekommen Sie darüber hinaus natürlich auch mit, was Ihre Leser am meisten beschäftigt. Was bewegt die Menschen heute zum Thema Energiewende am meisten?

AK: Den meisten Menschen, die sich mit dem Thema beschäftigen, geht es deutlich zu langsam. Die Energiewende muss schneller vorangehen, um das Klima zu retten. Es sind alle Möglichkeiten dazu vorhanden.

Ist das Stimmungsbild ein anderes als noch bei Ihrem Start 2006?

AK: Das Stimmungsbild ist heute definitiv anders, es hat sich sehr viel geändert in diesem Zeitraum. Ich bin davon überzeugt, dass heute viel mehr Menschen an einen Erfolg der Energiewende glauben und viel mehr sie nach wie vor unterstützen. Das ist wiederum sehr positiv zu betrachten, im Vergleich zu dem zu langsamen Fortschritt.

Windräder Regenerative Energie Wald Sonne Himmel
Seit fast zwei Jahrzehnten pusht Andreas Kühl auf energynet.de die Diskussion um die Energiewende.
Portrait Blogger Andreas Kühl

Herr Kühl, was hat Sie dazu bewegt Energieblogger zu werden?

AK: Das waren verschiedene Gründe. Mich haben damals viele neue Blogs zu unterschiedlichen Themen fasziniert, mit der Möglichkeit selbst zu publizieren, Menschen zu erreichen und sogar mit ihnen zu diskutieren. Daneben war es mir wichtig eigene Themen zu setzen, die sonst kaum Beachtung gefunden haben. Dazu gehören z.B. alle Bereiche der Energieeffizienz, die Wärmeversorgung und die Gebäude im Kontext der Energiewende.

Was tun Sie persönlich für einen nachhaltigeren Umgang mit Energie?

AK: Neben dem Bezug von Ökostrom, inklusive Unterstützung des Ausbaus von neuen Anlagen mit Solar- und Windenergie, ist die Einsparung von Energie mein größter Beitrag. Der Stromverbrauch liegt, mit 2.800 kWh pro Jahr, deutlich unter dem Durchschnitt für eine vierköpfige Familie in einem Reihenhaus. Dahinter steckt der konsequente Einsatz von energieeffizienten Geräten im Haushalt, aber nicht weniger Geräte als in anderen Haushalten. Der Wärmeverbrauch meines Reihenmittelhaus ist auch geringer als in den anderen Häusern, einige Räume muss ich kaum beheizen.

Fällt es Ihnen manchmal schwer hier mit positivem Beispiel voranzugehen?

AK: Klar könnte ich deutlich mehr machen, das ist mir bewusst. Ich habe keine eigene Photovoltaikanlage auf dem Dach. Der Platz reicht kaum und ich müsste alle Miteigentümer fragen. Das habe ich bislang nicht gemacht. Dafür investiere ich in Crowdfunding-Projekte mit erneuerbaren Energien, um diese möglich zu machen. Es gibt immer einen Weg mit einem eigenen Beitrag die Energiewende zu unterstützen.

Zum Abschluss wollen wir von Ihnen als Vollblut Blogger gerne eins wissen: Haben Sie einen Lieblingsartikel auf energynet.de? Wenn ja, welchen und worum geht es darin? 

AK: Das ist gar nicht so einfach bei den vielen Texten, die ich über die Jahre veröffentlicht habe. Mir gefallen besonders die Artikel, in die ich sehr viel Arbeit und Zeit gesteckt habe. Diese sind dafür häufig sehr informativ und fast einzigartig. Das sind vor allem Texte, die Erklärungen und Hintergrundwissen bieten. Solche Texte sind auch langfristig interessanter als welche mit einem aktuellen Bezug oder einem Meinungsbeitrag. Hervorheben kann ich da zum Beispiel den Text über die „Kalte Nahwärme“ – ein neues Thema, das noch viel Potential bietet.

Mehr dieser Ansichten?

Mehr Infos und spannende Artikel im Blog von Andreas Kühl. Einem der ältesten Energie-Blogs Deutschland, vielleicht sogar weltweit.

Diesen Artikel teilen

Die Währung der Energiewende

, , Wie Flugmeilen, nur für Solarstromproduzenten

Es gibt sie: Die erste digitale Währung, die durch Sonnenenergie entsteht. Die Idee des SolarCoins ist dem Bitcoin moralisch dabei um Längen überlegen. Während für die Erzeugung von Kryptomünzen wie Bitcoin & Co. riesige Serverfarmen durch ihren enormen Energieverbrauch und ihre Abluft die Erderwärmung weiter vorantreiben, entstehen SolarCoins durch den Betrieb privater Solaranlagen. Also genau dadurch, dass innovative Menschen bei der Erzeugung alternativer Energie der globalen Erwärmung entgegenwirken. Ein nobelpreiswürdiger Gedanke.

Wer bewahrt uns vor dem Verkehrskollaps? Die Füße

, , Über die Zukunft unserer Mobilität

Wir schreiben das Jahr 2035. Die Welt ist ein wunderbarer Ort unbegrenzter nachhaltiger Mobilität. Das Wort „Verkehrskollaps“ findet sich nur noch in alten Zeitungen, deren Seiten immer mehr verblassen. Jeden Tag pendeln Millionen Menschen zufrieden mit elektrischen Flugtaxis in die Innenstädte, um von dort per Carsharing, E-Roller oder Ride-Hailing bequem zu ihren persönlichen Zielen zu kommen. Sie ist schön, die Mobilität der Zukunft wie sie unserem Verkehrsminister vorschwebt. Modern, aufregend, sauber, bequem. Und leider auch ziemlicher Quatsch. Das sagt zumindest Tim Holthaus. Er forscht an der Bergischen Universität Wuppertal über Güterverkehrsplanung und Transportlogistik und setzt sich dabei intensiv damit auseinander, wie wir unsere Städte wirklich vor dem Verkehrskollaps bewahren können. Seine Lösung für die Mobilität von morgen: eher Neandertaler als Star Trek.

© Klaus Schier

Eine ganz persönliche Unabhängigkeitserklärung

, Für die Stromversorgung braucht es keine Steckdose

Sonja Nertinger und Klaus Schier wohnen eigentlich im bayerischen Merching. Dort trifft man sie allerdings selten. Denn seit über 25 Jahren sind die zwei auf Reisen. Im umgebauten Wohnmobil entdecken die Reisejournalisten und Filmemacher gemeinsam Island und Grönland, fahren bis nach Patagonien und erkunden neue Wege im afrikanischen Sambia. Auf ihren Reisen haben sie auch gelernt, wie einem selbst im Dschungel nie der Strom ausgeht. Darüber haben wir mit Klaus Schier gesprochen, als er gerade einmal wieder in Deutschland war.

Die Faszination der kleinen Schritte, die schon so oft Großes bewegt haben – das ist der Kern von „Sonnenallee“. Etwas unternehmen gegen Klimawandel und Erderwärmung. Den nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt hinterlassen. Neu denken, mutig sein, Ideen haben und sie umsetzen. Sonnenallee erzählt die Geschichten hinter diesen Menschen. Weil wir finden, dass fürs Abwarten keine Zeit mehr ist.

© 2020 SMA Solar Technology AG.